Wie läuft ein Gewichtheberwettkampf ab?

Bei Gewichtheberwettkämpfen unterscheidet man grundsätzlich zwischen einem Einzelstarter- und einem Mannschaftswettkampf.

Einzelstarterwettkampf:

In einer Einzelstarterwettkampf hebt jeder Heber für sich alleine. Man startet in Gewichtsklassen. Die verschiedenen Gewichtsklassen können dem unten aufgeführten Bild entnommen werden. Ziel jedes Teilnehmers ist es, in seiner Gewichtsklasse das meiste Gewicht im Reißen & Stoßen gültig zu heben, um so in der Zweikampfwertung (Reißen und Stoßen addiert) die höchste Kilogrammanzahl vorweisen zu können.

Gehoben wird immer in steigender Form. Sprich die Scheibenleger legen das niedrigste Gewicht auf und steigern stetig, so wie die Heber möchten. Der Heber hat von der Ansage des Sprechers 2 Minuten Zeit um das Gewicht zu heben. Wenn ein Gewicht nicht geschafft wird, kann lediglich das gleiche Gewicht gehoben oder gesteigert werden. Das Gewicht im zweiten Versuch zu senken ist nicht erlaubt.

Zum Ende des Wettkampfes werden die Heber für ihre erreichten Ergebnisse geehrt.

Bei einigen Wettkämpfen kann zudem noch eine Mannschaftswertung paralell geführt werden. Je nach Wettkampf unterscheiden sich diese Regelungen. Normalerweise zählen hierbei die besten 4 Heber eines Vereins als eine Mannschaft und sammeln Punkte für ihre errungenen Platzierungen (bspw.: 1. Platz: 15 Pkt, 2. Platz: 12 Pkt., etc.). Auch diese Punkte werden addiert um die beste Mannschaft zu küren.

Für Jugendliche existieren zudem noch sog. "Mehrkampfmeisterschaften". Hier fließen außer Reißen und Stoßen auch Disziplinen wie Sternenlauf, Kugelschockwurf und 3er-Hopp in die Wertung mit herein. Zudem unterliegen die Gewichtheberdizsiplinen einer Technikwertung, bei der der Kampfrichter zusätzlich Technikpunkte vergibt, damit die Jugendlichen sich darauf konzentrieren, eine saubere Technik auch bei Wettkämpfen abzuliefern.

Einzelwettkämpfe sind beispielsweise Bezirks-, Badenwürttembergische-, Deutsche Meisterschaften oder regionale Turniere, wie z.B. das Walter-Engel-Turnier in Ladenburg.

Mannschaftswettkampf:

Zu einer Mannschaft gehören immer 6 Heber. Meist heben 2 Mannschaften gegeneinander. Vor dem Wettkampf wird jeder Heber abgewogen. Anstatt eine Einteilung in Gewichtsklassen wird hier mit der unten stehenden Relativtabelle gearbeitet. Diese zeigt, gestaffelt in 1-kg-Körpergewicht-Schritten, auf, wieviel Relativabzug jeder Heber hat.

Beispiel: Heber 1 wiegt 79 Kg und hat einen Relativabzug von 78 Kg. Wenn Heber 1nun 80 Kilogramm im Reißen bewältigt, so erreicht er mit diesem Versuch (80Kg - 78Kg =) 2 Relativpunkte.

Alle erreichten Punkte der 6 Heber pro Mannschaft werden addiert. Welche Mannschaft die höhere Punktzahl erreicht, hat gewonnen. Es wird einen Punkt fürs Reißen, einen fürs Stoßen und einen für den Gesamtsieg vergeben. Folglich sind nur Ergebnisse wie 3:0 oder 2:1 möglich.

Bei einem Mannschaftswettkampf erfolgt das Heben im sog. "Blockheben". Immer 3 Heber der eigenen und der gegnerischen Mannschaft bilden einen Block. Es wird mit dem Reißen gestartet. Der Heber mit dem niedrigsten Gewicht beginnt seinen ersten Versuch. Dann kommt der Heber mit dem nächst höheren Gewicht. Sobald alle Heber durch sind, wird das Gewicht gesenkt und der erste Heber beginnt mit seinem zweiten Versuch. Nachdem Block 1 beendet wurde, folgt der Block 2. Wenn dieser beendet wurde erfolgt das Stoßen zuerst durch Block 1 und im Anschluss wieder gleich wie beim Reißen durch Block 2.

Am Ende des Wettkampfes wird der Sieger bekannt gegeben. Die Mannschaftssprecher der jeweiligen Mannschaft äußern sich vor dem Publikum mit einigen Worten und verabschieden sich jeweiles "mit einer dreifach kräftigen

(Sprecher) Kraft                                  (Mannschaft) Heil,    

​(Sprecher) Kraft                                  (Mannschaft) Heil,

(Sprecher) Kraft                                  (Mannschaft) Heil."