Der SV08 von 1968 und bis heute

Die Gewichtheberabteilung des SV08 Laufenburg wurde von Herrmann Fleig 1968 gegründet. Damals zählten 16 Schüler, 8 Junioren und 4 Senioren zum Mitgliederbestand. Als Trainingsstützpunkt diente das Clubheim des SV08, aus welchem die Gewichtheber jedoch 1972 wegen der Hantelgeräusche und anderweitigen Nutzung ausziehen musste. Daraufhin folgte eine zweijährige Durststrecke und die Abteilung hätte sich beinahe aufgelöst.

 

1974 übernahm Wolfgang Fräßle die Abteilungsleitung und es erfolgte auch im gleichen Jahr der Umzug in einen 35m² kleinen Raum im Keller der fertig gestellten Rappensteinhalle in Laufenburg. Ab 1975 hoben die Mitglieder des SV08 wieder an regionalen Meisterschaften mit Peter Rösch als Trainer. Wichtige Erfolge konnten 1979 und 1980 mit dem Sieg in der Bezirksmeisterschaft und dem Aufstieg in die Landesliga erzielt werden. Der Liga-Erhalt konnte sieben Jahre mit wechselnder Mannschaft erreicht werden. Dann folgte jedoch 1987 der Abstieg nach einigen Mannschaftsabgängen und es wurde Mangels Nachwuchs ruhig um den SV08 bis 1990.

 

Die von Wolfgang Fräßle in der Zwischenzeit übernommene Jungendarbeit zeigte ab 1993 Früchte und man war auf die 14 Junioren und darunter erstmals ein Mädchen stolz. 1995 wurde Wolfgang Fräßle für seine erfolgreiche Jugendarbeit vom Landesverband zum Trainer des Jahres gewählt. Die stetige Arbeit mit den Jugendlichen führte zu wiederholten, nationalen Erfolgen im Einzel, sodass der SV08 Laufenburg 1997 in Gewichtheberkreisen auf Landes- und Bundesebene zu einem Begriff geworden war. Auch die Zahl der Aktivmitglieder stieg wieder an und es konnte 1998 wieder eine Mannschaft in der Landesliga gestellt werden. Durch die steigende Mitgliederzahl wurde der Platz im Trainingsstützpunkt in der Rappensteinhalle langsam zu klein, sodass dieser 1999 durch einen freigewordenen angrenzenden Raum auf 100m² erweitert wurde. Der Erfolg pflanzte sich fort und 2002 waren die SV08ler bei den Bezirksmeisterschaften der Medallien-Stärkste Verein. Die Jahre bis 2013 waren stabil mit Erfolgen im Einzel und auf regionaler und nationaler Ebene. In der Saison 2014 erfolgte erstmals der Aufstieg in die Oberliga.

 

Wichtig ist, dass man aus der Geschichte unseres und aller Vereine erkennt, dass Jugendarbeit essenziell ist und, dass es Leidenschaft und Durchhaltevermögen seitens Trainer und Sportler braucht. Nur so wird Erfolgsgeschichte geschrieben. Wir sind gespannt, was uns die Zukunft bringt!